Chaos Computer Club Lëtzebuerg

“Chaos in the world brings uneasiness, but it also allows the opportunity for creativity and growth.” -- Tom Barret

User Tools

Site Tools


news

News

Way too late

It's always the same story. First there needs to happen something and become public, before most politicians will act. At the moment an inconvenient side-effect of politics, which needs to be tackled in the near future.

What's now to be tackled once and for all, is this unfettered global surveillance by intelligence services, among our favorites NSA, GCHQ & BND. All others are meant as well, tough may be not mentioned here.

In plain text?

Intelligence services should be banned to history books; in other words: they need to be disestablished!

In order to clarify matters, the Luxembourgish government should have called an investigation committee into life right after the groundbreaking revelations by Edward Snowden.

Hopefully they will now.

Their is an entire list of things we could come up with to counteract such offenses to the sovereignty of a country and the European Union. One of them to be done right away: summon the ambassador to the United of America to one of our responsible Ministers for this subject.

We will follow the future events in this matter closely and also publish an official press release as soon as more information become available and we have positioned ourselves with our member base.

2015/05/18 22:09 · Jan Guth

Digital Rights Ireland Conference 2015

Since 2008 C3L tries to raise a awareness for privacy and the fact of having a transparent government, instead of a transparent citizen. It's hard and rock way.

Here, in Eire, the NGO Digital Rights Ireland, organized a conference about privacy, data protection and data security in general.

The schedule is quite busy and parallel talks seem to be the normal way of procedure as well.

We'll keep you up to date from DRE2015 in this very post here.

chrescht & prometheus

Pressemitteilung: Alternativlose Sicherheitspolitik

Der Chaos Computer Club Letzebuerg (C3L) zeigt sich besorgt, bezüglich der Aussage von Minister François Bausch im heute ausgestrahlten Interview auf RTL Télé Lëtzebuerg, zur neuen Fussgängerbrücke unter der Adolphe-Brücke.

Eine helle Beleuchtung und Kameraüberwachung soll die Sicherheit der Passanten und Fahrradfahrer gewährleisten. Obwohl ersteres eine zu begrüßende Maßnahme ist, überwiegt letztere allerdings schwerwiegend mit einer sehr negativen Konnotation.

Im Rahmen unseres Auftrages, Bürger- und Menschenrechte zu schützen, hätten wir folgende Fragen an die Verantwortlichen, welche nur ein Bruchteil von vielen sind:

Wer wird das Kamerasystem betreiben? Wie lange werden die Videodateien gespeichert? Wo werden sie gespeichert? Wie ist es um die Sicherheit dieser Daten bestellt? Wird auch der Audioverkehr mitgeschnitten? Welche Massnahmen werden getroffen, um die Privatsphäre der in den Videos auftauchenden Menschen zu schützen, im Falle eines nicht staatlichen Systems?

Für die Osterferien schlagen wir den Verantwortlichen vor, sich mit den Schlüsselbegriffen „alternatives Sicherheitskonzept“ auseinander zu setzen. Wenn man diese in einer Suchmaschine eingibt, kommt man schnell auf anwendbare Konzepte, welche keine Kamerasysteme vorsehen und auf Alternativen zur „Sicherung“ des öffentlichen Raumes setzen.

Auch gewählte Politiker und ihre Berater dürfen sich das Wissen des Internets zu Eigen machen, und erfolgreiche Ideen und Konzepte übernehmen.

Dass grüne Minister es nicht sonderlich genau mit Wahlversprechen in Bezug auf Grundrechte nehmen, ist nichts Neues. Solch eine Aussage, zeigt nun einmal mehr die alternativlose Sicherheitspolitik dieser Regierung. erklärt Jan GUTH.

Der Chaos Computer Club Lëtzebuerg verbleibt auch dieses Mal wieder mit dem Angebot an die Regierung und Gemeinden, auf der Suche nach alternativen Lösungen ein Ansprechpartner zu sein.

2015/04/03 00:14 · Jan Guth
  • Tell by mail
  • Export to OpenOffice
  • Export to PDF
  • Tools:
news.txt · Last modified: 2015/03/07 23:12 by prometheus